News
© Huger / AustriaTech
AustriaTech AustriaTech auf Facebook AustriaTech auf Twitter AustriaTech auf LinkedIn AustriaTech auf Xing AustriaTech auf YouTube

Staatspreis Mobilität 2021: die Nominierten stehen fest!

09.11.2021

Am 25. November 2021 wird Klimaschutz- und Mobilitätsministerin Leonore Gewessler die Gewinner:innen des Staatspreises und somit die innovativsten Mobilitätsprojekte mit Klimabezug auszeichnen.

Mit dem Staatspreis Mobilität 2021 werden Mobilitätsinnovationen ausgezeichnet, die Österreichs Weg zur Klimaneutralität 2040 unterstützen.

„Mit dem Staatspreis Mobilität rücken wir all jene Technologien ins Rampenlicht, die zukunftsorientierte Beiträge für mehr Klimaschutz leisten. Aus rund 85 Einreichungen aus ganz Österreich wurden nun die zwölf vielversprechendsten Innovationen von einer hochkarätigen, internationalen Expert:innen-Jury im Rahmen des Staatspreises Mobilität 2021 nominiert. Das zeigt eindrucksvoll wie wir mit Innovationsgeist und vollem Einsatz den Herausforderungen der Energie- und Mobilitätswende erfolgreich begegnen können“, sagt Klimaschutzministerin Leonore Gewessler.“

Zusätzlich zu den drei Hauptkategorien wird mit dem Zukunftspreis Mobilität eine Dissertation, Bachelor- und Masterarbeit ausgelobt, die durch neue Denkansätze überzeugt. Mag. Mariana Karepova, Juryvorsitzende des Staatspreis Mobilität und David Ungar-Klein, Vorsitzender des Zukunftspreises geben einen Einblick, was wir beim heurigen Staatspreis und von den Nominierten erwarten können:

Warum ist das gewählte Motto „Innovationen für den Klimaschutz“ des Staatspreis Mobilität 2021 so wichtig?

Karepova: „Wir sollten uns bei jeder Innovation fragen: „Wie wirkt sich das auf unser Klima aus?“ Das gilt umso mehr für neue Technologien im Verkehr, denn der ist der größte Verursacher von Treibhausgasen.“

Ungar-Klein: Innovationen sind in vielen Bereichen der Schlüssel für Klimaschutz und Energiewende. Das gilt ganz besonders für den Bereich der Mobilität, wo wir durch technologische Innovationen und Lösungen für Anwender:innen neue Wege für die Zukunft eröffnen müssen. Dafür setzt der Staatspreis Mobilität 2021 wertvolle Signale und Impulse.

Welches Potenzial ist in den Einreichungen zu erkennen?

Karepova: „Wenn neue Technologien mit der Änderung unserer Gewohnheiten zusammentreffen, dann kann das eine unglaubliche Kraft entwickeln. Diese Chance sehe ich bei einigen der Einreichungen und ich denke, das brauchen wir auch, um unser Klima für die nächste Generation zu erhalten.“

Ungar-Klein: „Die Einreichungen reflektieren generell das große Potenzial Österreichs für klimafreundliche Mobilität. Umwelttechnologien made in Austria sind heute ja schon in vielen Bereichen am Weltmarkt gefragt und daher ein wichtiger Hebel Österreichs für den internationalen Klimaschutz. Auch im Bereich der klimafreundlichen Mobilität gilt es, diese Potenziale zu realisieren. Das nützt der Wertschöpfung in Österreich und dem Klimaschutz auch weit über unsere Grenzen hinaus.“

Wie beurteilen Sie die Qualität der Einreichungen? Was hat besonders beeindruckt?

Karepova: „Eine gute Idee ist ein Geschenk. Sie muss aber auf das richtige Team treffen, damit aus ihr etwas Echtes, Greifbares wird. Das war heuer bei vielen Einreichungen der Fall – vom forschungsintensiven Projekt bis zum überregionalen Konzept.“

Ungar-Klein: „Beeindruckend waren Vielfalt und Breite der eingereichten Projekte. Dies zeigt auch, dass wir bei klimafreundlicher Mobilität unterschiedliche Ansätze berücksichtigen und nützen müssen. Es soll keine Denkverbote in die eine oder andere Richtung geben. Ein offenes Innovationsklima, das technologische wie soziale Innovationen adressiert, ist für wirkungsvollen Klimaschutz unverzichtbar.“

Die Nominierten in der Kategorie 1: Forschen. Entwickeln. Neue Wege weisen.

Die Nominierten in der Kategorie 2: Klimafreundliche Technologien. Nachhaltige Wertschöpfung.

Die Nominierten in der Kategorie 3: Betreiben. Nutzen. Lernen.

Die Nominierten in der Kategorie „Zukunftspreis Mobilität“

  • MaaS in Österreich, Theresa Mühlberghuber
  • MoOPCiLo, Dr. Alexandra Anderluh
  • Untergrundlogistik, Jonathan Fetka

Die Verleihung des Staatspreis Mobilität 2021 findet am 25. November als live Event im geschlossenen Rahmen statt. Alle geladenen Gäste erhalten eine gesonderte Einladung.

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihre Benutzererfahrung zu verbessern. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung um mehr zu erfahren, wie wir Cookies verwenden und wie Sie diese verwalten können. Sie haben die Möglichkeit per Klick auf den Button „Cookies akzeptieren“ freiwillig alle nicht notwendigen Cookies zu akzeptieren oder per Klick auf den Button „Cookies ablehnen“ diese abzulehnen.